Narbenentstörung

Viele Menschen leiden ein Leben lang unter den Folgeerscheinungen von Narben und erkennen oftmals nicht ihre Ursache, dabei kann durch Narben entstören verhältnismäßig leicht Abhilfe geschaffen werden.

 

Narbengewebe ist fester, verklebter, weniger durchblutet und nicht mehr so elastisch wie das ursprüngliche Gewebe. Durch das vernarbte Gewebe sind auch die Energieleitbahnen (Meridiane) des Körpers beeinträchtigt. 

 

Das Beschwerdebild muss nicht in unmittelbarer Nähe der Narbe sein. Zum Beispiel kann eine Kaiserschnittnarbe Kreuzschmerzen oder eine Impfnarbe Hüftschmerzen verursachen. 

 

Besonders bei anhaltenden Schmerzen oder immer wiederkehrenden Problemen sollten Sie unbedingt überprüfen lassen, ob Sie Ihre Narben entstören lassen sollten.

Folgeerkrankungen durch Narben:

  • chronische oder diffuse Schmerzen
  • Ischialgien
  • Müdigkeit
  • Gelenkseinschränkungen
  • Wetterfühligkeit
  • Druckempfindlichkeit oder Taubheit des Gewebes
  • Hormonstörungen
  • Organverlagerungen
  • Sprachstörungen

 

Bei der Narbenentstörung vitalisiere und mobilisiere ich ihr Narbengewebe. Dadurch wird das Gewebe weicher und durchlässiger und Störfelder verbessern sich oder lösen sich ganz auf. 

 

Das Aussehen der Narbe wird verbessert, schmerzhafte, juckende oder kribbelnde Narben beruhigen sich, mechanische Behinderungen werden beseitigt und gefühllose und taube Narben werden belebt.

Ich behandle:

  • alle Operationsnarben
  • Impf-Narben
  • Narben von Tätowierungen oder Piercings
  • Narben von Schönheitsoperationen

Für eine Narbenentstörung ist es nie zu spät!

Je früher Sie Ihre Narbe jedoch behandeln lassen, desto länger profitieren Sie davon. 

Bei frischen Operations- und Verletzungsnarben können Sie die Narbenentstörung machen lassen, sobald die Narbe trocken ist und keine Gewebsflüssigkeit mehr austritt.